Angestellte Psychotherapeuten

Fast 40 % aller approbierten Psychotherapeuten/innen (PP/KJP) arbeiten heute im Angestelltenverhältnis, fast 50% davon in Kliniken.

Hier gibt es unzählige Möglichkeiten:

  • in Krankenhäusern
  • in psychiatrischen Kliniken
  • in Rehabilitationseinrichtungen
  • in psychosomatischen Einrichtungen
  • in psychosozialen Einrichtungen
  • in Beratungsstellen
  • in Medizinischen Versorgungszentren
  • in Psychotherapeutischen Praxen
  • in Heimen (Kinderheimen, Behinderteneinrichtungen
  • im Strafvollzug

Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung in Hochschulen und bei diversen Organisationen des Gesundheitswesens.

Die Aufgaben und Tätigkeiten der Psychotherapeut/innen in den Institutionen sind sehr heterogen. Psychotherapeut/innen erfüllen aufgrund ihrer hohen akademischen Qualifikation mit zusätzlich psychotherapeutischer Ausbildung und erfolgter Approbation den Facharztstandard und sind in der Lage, eigenverantwortlich und mit Leitungskompetenz ihren Beruf auszuüben. Doch die Realität sieht häufig anders aus. Auch mehr als 10 Jahre nach der Einführung des Psychotherapeutengesetzes sind die Hoffnungen der Kollegen/innen, dass für sie im klinischen Sektor bzw. in der Anstellung gesetzlich eine Gleichstellung mit Fachärzten/-ärztinnen und eine tarifliche Besserstellung gegenüber dem Grundberuf erfolgt, bislang nicht erfüllt.

Das ist u. a. ein zentrales Thema, für das sich die DPtV und der Angestelltenausschuss der DPtV engagieren.