Else Döring (Landesvorsitzende)

 * 1952; verheiratet, lebt in Gelnhausen
Abitur 1971, Studium der Psychologie in Berlin; Diplom 1977

Berufstätigkeit:
1977 als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Berlin freiberuflich tätig
1979 – 1980 im Legasthenie-Zentrum in Berlin tätig
1984 – 1992 Wissenschaftliche Mitarbeiterin Uni-Kinderklinik in Berlin, Tätigkeit in der Kinderpsychosomatik
1992 – 1993 Lehrerin für Psychologie an einer Fachschule für Heilerziehungspflege und Sonderpädagogik in Berlin-Teltow
1993 – 1995 Kindertagesstättenberaterin in Berlin-Marzahn
1995 – 1998 Psychologin an einer Reha-Klinik für Orthopädie in Brandenburg;
seit 1998 niedergelassen in Frankfurt als Psychologische Psychotherapeutin und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin(VT) in einer Praxisgemeinschaft

Berufspolitische Tätigkeit:
Mitarbeit in der ÖTV in einer Honorarkräftegruppe in Berlin
1995 – 1998 Betriebsratsvorsitzende in der Brandenburg-Klinik
Mitarbeit im Errichtungsausschuss der Kammer in Berlin, Mitarbeit in den berufspolitischen Gremien der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie (GwG)
Mitglied im DPTV seit 1998, dann Mitglied im Landesvorstand,
2006-2007 Mitglied im Übergangslandesvorstand,
seit 2007 Landesvorsitzende in Hessen; Bundesdelegierte für Hessen

Gremientätigkeit in der LPPKJP Hessen:
Seit 2006 Delegierte in der Psychotherapeutenkammer Hessen, Mitarbeit in mehreren Ausschüssen
seit September 2016 Vizepräsidentin der Psychotherapeutenkammer Hessen

Gremientätigkeit in der KV Hessen:
Stellvertretendes Mitglied des Beratenden Fachausschusses Psychotherapie in der vergangenen Wahlperiode
Mitarbeit im Berufungsausschuss Psychotherapie

Michael Ruh

*1960; lebt mit Frau und zwei Kindern in Frankenberg (Eder) in Nordhessen. Abitur 1979, Studium der Psychologie und Soziologie in Gießen; Diplom in Psychologie 1988.

Berufstätigkeit: ab 1988 als Leiter einer Reha-Einrichtung für chronisch psychisch Kranke Langzeitpatienten, von 1993 – 2000 als Psychologe und Psychotherapeut im Psychiatrischen Krankenhaus.

Seit 1992 niedergelassen in eigener Praxis. Zulassung für tiefenpsychologisch fundierte Einzel- und Gruppenpsychotherapie in Frankenberg (Eder), Nordhessen.

Mitglied im DPTV seit 1994. Berufspolitische Aufgaben und Funktionen: Stellvertretender Landesvorsitzender der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung Hessen, stellvertretender Bundesvorsitzender der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung.

Mitglied der Vertreterversammlung der KV Hessen. Vorstandsreferent für Sprechende Medizin/Psychotherapie der KV Hessen. Mitglied der Vertreterversammlung der KBV und des beratenden Fachausschusses Psychotherapie der KBV.

Hans Bauer

*1955, lebt mit Frau (Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeutin) in Wiesbaden. Diplom in Psychologie 1985. Danach angestellte Tätigkeit, seit 1990 niedergelassen in Wiesbaden in Praxengemeinschaft mit weiteren Kolleginnen und Kollegen. Zulassung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie.

Standespolitisches Engagement zunächst für die Kostenerstattung im Rahmen des BDP/VPP. Seit 2007 Mitglied in der DPtV und Mitarbeit im Vorstand der Landesgruppe Hessen, Delegierter für Hessen in der Bundesdelegiertenversammlung des Verbandes.

Nach Inkrafttreten des Psychotherapeutengesetzes Engagement in verschiedenen Gremien der KV-Hessen. Nach Gründung der Psychotherapeutenkammer Hessen während der ersten zwei Wahlperioden Vizepräsident der Kammer. Zurzeit Mitarbeit in den Ausschüssen Finanzen, Satzung und Ethik und Berufsordnung. Delegierter der Kammer und Mitglied des Deutschen Psychotherapeutentages.

Nach Beitritt der Kammer Hessen zum Psychotherapeutenversorgungswerk Mitarbeit in dessen Verwaltungsrat als stellvertretender Vorsitzender, seit 09/2017 Vorsitzender des Verwaltungsrates des Psychotherapeutenversorgungswerkes.

Ilka Heunemann

*1975; lebt in Rheinland-Pfalz. Studium der Psychologie in Mainz und Trier, Diplom in Psychologie 2002; Approbation 2009 als PP (VT).

Berufstätigkeit: ab 2002 im Bereich Personalentwicklung; 2003 Beginn Weiterbildungsstudiengang Psychologische Psychotherapie an der Universität Mainz (VT). Berufliche Tätigkeiten während der Weiterbildung: Trainerin im Bereich Gesundheitspsychologie, Mitarbeiterin im Projekt Zahnbehandlungsangst der Universität Mainz, Beratungslehrerin im Zentrum für Erziehung und Beratung im Main-Taunus-Kreis. Nach der Approbation angestellt im Psychoonkologischen Dienst und an der Psychiatrischen Institutsambulanz der MTK-Kliniken, seit 2010 niedergelassen in eigener Praxis in Bad Schwalbach.

Mitglied im DPtV seit 2009.
Berufspolitische Aufgaben und Funktionen: Seit 2011 Stellvertretende Landesvorsitzende und seit 1. 6. 2017 Leiterin der Geschäftsstelle der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung Hessen, seit 2016 stellvertretende Vorsitzende der Bundes-Delegiertenversammlung der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung.

Mitglied der Vertreterversammlung der KV Hessen und Psychotherapeutische Vorsitzende des Beratenden Fachausschusses Psychotherapie der KV Hessen. Stellv. Mitglied der Vertreterversammlung der KBV. Mitglied der Delegiertenversammlung des Psychotherapeutenversorgungswerkes (Hannover).

Jörg Wollstadt

*1952 in Frankfurt am Main, dort aufgewachsen, Abitur 1971, Studium der Psychologie an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt am Main, Diplom 1978. Wohnsitz seit 1989 in Dreieich, verheiratet, zwei Kinder.

Beruflicher Werdegang:
Freie Mitarbeit in einer psychotherapeutischen Praxis in Frankfurt am Main, verhaltenstherapeutische Ausbildung in der DGVT. Seit 1982 niedergelassen in eigener Praxis in Dietzenbach, seit 1999 approbiert und zugelassen als Psychologischer Psychotherapeut und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut mit Fachkunde Verhaltenstherapie. Seit 2001 Tätigkeit als Dozent und Supervisor der Gesellschaft für Ausbildung in Psychotherapie in Frankfurt am Main.

Berufspolitische Aktivitäten:
1998 bis 2007 Mitglied im Landesvorstand Hessen der Vereinigung der Kassenpsychotherapeuten, seit 2013 Mitglied im Landesvorstand Hessen der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung, stellvertretender Bundesdelegierter

Gremientätigkeit in der KV Hessen:
Von 2000 bis 2004 Mitglied der Kommission Qualitätssicherung Psychotherapie, 2005 bis 2010 Mitglied der Psychotherapie-Kommission, 2000 bis 2006 Qualitätszirkelbeauftragter der Bezirksstelle Frankfurt am Main, 2008 Ausbildung zum Qualitätszirkeltutor durch die Kassenärztliche Bundesvereinigung, seit 2008 stellvertretender Sprecher der hessischen Qualitätszirkeltutoren, von 2011 bis 2016 Mitglied im Beratenden Fachausschuss Psychotherapie, seit 2014 Mitglied im Berufungsausschuss Psychotherapie

Gremientätigkeit in der LPPKJP Hessen:
Mitglied der Delegiertenversammlung seit 2016, von 2006 bis 2011 Vorsitzender des Ausschusses für Qualitätssicherung, seit 2016 erneut Vorsitzender dieses Ausschusses, 2016 Berufung zum stellvertretenden Mitglied des gemeinsamen Beirats der LÄK und LPPKJP Hessen

Weitere Ehrenämter:
Von 2000 bis 2010 ehrenamtlicher Richter am Sozialgericht Frankfurt am Main, seit 2010 ehrenamtlicher Richter am Landessozialgericht Darmstadt

Sabine Wald

Dipl.-Psychologin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (TP), angestellt in einer kinder- und jugendpsychiatrischen Ambulanz, Supervisorin in der Kinder- und Jugendhilfe, Dozentin in der Ausbildung von PP und KJP und in der fachärztlichen Weiterbildung.
Vorstandsmitglied der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung Hessen, Mitglied der Delegiertenversammlung der LPPKPJ Hessen sowie der Ausschüsse „Psychotherapie in Institutionen“ und „Wissenschaft und Forschung“.

Barbara Feldmann-Schmid

* 1966 verheiratet, 2 Kinder, lebt mit Familie in Bad Homburg. Abitur 1985, Studium der Psychologie in Mainz, Trier und Frankfurt a. M., Diplom in Psychologie in Ffm.

Berufstätigkeit:
1992 – 1995 als Neuropsychologin in einer Neurologisch/ orthopädischen Rehaklinik in Niederbayern.
1996 – 2004 als stellvertretende therapeutische Leiterin der Helene-Maier-Stiftung in Theisewitz.
Seit 2004 in eigener Praxis als Neuropsychologin tätig, seit 2012 zugelassen für PP (VT) und klinische Neuropsychologie in Bad Homburg.
Ab 1999 Gutachterin für die GNP, seit 2014 Landesvertreterin für die GNP in Hessen.
1999 Approbation als PP (VT) und Klinische Neuropsychologin seit 1998.
Ausbildung in Klinischer Hypnose, Familientherapie, Autogenem Training, Supervisorin GNP.

Mitglied der DPtV seit 2011. Mitglied im Landesvorstand seit 2016. Delegierte der LPPKJP Hessen seit Juli 2016, Ausschüsse „Prüfungsausschuss klinische Neuropsychologie", „Aus-, Fort- und Weiterbildung", „Qualitätssicherung. Sachverständige für den Bereich neuropsycholog. Therapie für die KV Hessen.

Arbeitsschwerpunkte: Klinische Neuropsychologie, Angestellte.