Nutzen Sie diese Online-Anmeldung für Veranstaltungen der Landesgruppe Nordrhein.

KJP in NRW – ein Beruf mit Zukunft – Zukunft des Berufes!

Das psychotherapeutische Arbeiten mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist herausfordernd, abwechslungsreich und besonders.

Die DPtV Landesgruppen Westfalen-Lippe und Nordrhein laden Sie daher herzlich zu einer Fachveranstaltung am 10.05.2019 von 10:00 – 18:00 Uhr in das CongressCentrum Oberhausen ein. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die psychotherapeutisch mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Ganz herzlich sind auch Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung (PiAs) eingeladen.

 

Wir möchten Sie in Ihrem täglichen Praxisalltag abholen und Ihnen ein reichhaltiges und vielfältiges Programm rund um Ihren Berufsalltag vorstellen. Wir möchten Ihnen fachliche Anregungen genauso wie Tipps für eine bessere Organisation Ihrer Praxis und Arbeit vorstellen. Hierzu präsentieren wir Ihnen u.a. auch das Servicematerial und -angebot unseres Verbandes.

Genauso möchten wir Ihnen unsere berufspolitischen Ziele und Pläne vorstellen. Erfahren Sie also mehr über Ihre aktuelle KJP-Interessenvertretung, unser Serviceangebot - stellen Sie Fragen und vernetzen Sie sich mit Kolleginnen und Kollegen!

Auf Bundesebene sind KJP insbesondere durch die Fachgruppe Kinder- & Jugendlichenpsychotherapie in der DPtV und hier durch die Arbeitsgruppe KJP vertreten. Die Arbeitsgruppe hat mittlerweile ein breites Angebot an Servicematerialen entwickelt, zugleich auch einen breiten Katalog berufspolitischer Ziele erarbeitet.

Dazu wird es zunächst am Vormittag (10:45 bis 13:00 Uhr) einen Eröffnungsvortrag geben:

KJP Heute und Morgen – Was bewegt die KJP in NRW?

Referierende: Manush Bloutian-Walloschek, Michaela Willhauck-Fojkar, Heiko Borchers

Nach einem leckeren Mittagessen bieten wird ihnen am Nachmittag einen reichhaltigen Katalog an Workshops an:

WS-Nr.   VA-Nr.TitelReferentin / Referent
12019.07-aEinführung in die Schematherapie bei Kindern und JugendlichenDr. Eva Dresbach, Bonn
22019.07-bEinführung in die Behandlung von PTBS bei KindernGunda Frey, Mönchengladbach
32019.07-cBehandlung von Essstörungen im Kindes- und JugendalterProf. Dr. Oliver Fricke, Herdecke
42019.07-dAbrechnung psychotherapeutischer Leistungen bei KJPHeiko Borchers, Kiel
52019.07-eVerhaltenstherapeutische Grundlagen der Behandlung von Enuresis und EnkopresisManfred Radau, Münster
62019.07-fTransidentitätJudith Lichtenberg, Dortmund
72019.08-gComputerspiel- und  InternetabhängigkeitAnne Brandeburg, Bergkamen
82019.07-hNarrative in der Kinder- und JugendlichenpsychotherapieAndrea Berger, Herten

Eine Kurzbeschreibung der einzelnen Workshops finden Sie weiter unten am Ende dieser Seite!

Bitte geben Sie bei der Anmeldung bis zu drei Workshops an, an denen Sie teilnehmen wollen. Falls der Workshop Ihrer ersten Wahl ausgebucht sein sollte, möchten wir Ihnen die Teilnahme an den anderen von Ihnen ausgewählten Workshops einrichten.

Einen Flyer mit einer Übersicht der Informationen zum Kongress finden Sie hier zum download eingestellt - Sie dürfen ihn gerne an interessierte Kolleginnen & Kollegen weitergeben!

DPtV-Mitglieder werden bis vier Wochen vor der Veranstaltung bei der Anmeldung bevorzugt berücksichtigt; es gilt die Reihenfolge der Anmeldungen. Ab vier Wochen vor der Veranstaltung erhalten Mitglieder und Nicht-Mitglieder gleichberechtigt Zugang zu der Veranstaltung. Für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) ist ein Sonderkontingent an Teilnahmeplätzen reserviert und sie erhalten einen Nachlass von 50 % auf die jeweils geltenden Teilnahmegebühren.

Sie sind noch nicht Mitglied der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung ? Wenn Sie interessiert sind, können Sie sich hier den Mitgliedsantrag herunterladen.

Die DPtV ist ein berufsgruppen- und fachkundeübergreifender Verband, in dem auch KJP eine gute Heimat haben – genau das soll für Sie an diesem Tag einmal mehr deutlich werden. Seien Sie herzlich willkommen!

Datum10. Mai 2019
Zeit10:00 bis ca. 18 Uhr
OrtCongressCentrum Oberhausen, Luise-Albertz-Halle, Düppelstr. 1, 46045 Oberhausen
VA-Nr.

WS 1: 2019.07-a; Einführung in die Schematherapie bei Kindern und Jugendlichen

WS 2: 2019.07-b; Einführung in die Behandlung von PTBS bei Kindern

WS 3: 2019.07-c; Behandlung von Essstörungen im Kindes- und Jugendalter

WS 4: 2019.07-d; Abrechnung psychotherapeutischer Leistungen bei KJP

WS 5: 2019.07-e; Verhaltenstherapeutische Grundlagen der Behandlung von Enuresis und Enkopresis

WS 6: 2019.07-f; Transidentität

WS 7: 2019.07-g; Computerspiel- und  Internetabhängigkeit

WS 8: 2019.07-h; Narrative in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Kosten

Für Mitglieder der DPtV: 80,- €; Nicht-Mitglieder: 100,- €; PiA erhalten 50 % Nachlass auf die jeweilige Gebühr

Hier geht es zur Online-Anmeldung.

Bitte beachten Sie:
die Anmeldung ist nur online möglich. Telefonische Anmeldungen oder Anmeldungen per Fax können aus organisatorischen Gründen nicht berücksichtigt werden.

Akkreditierung:
Eine Akkreditierung der Veranstaltung wird bei der Psychotherapeutenkammer NRW beantragt. Bitte bringen Sie daher Ihre Fortbildungs-Aufkleber zu dieser Veranstaltung mit.

Kurzbeschreibung der einzelnen Workshops:

WS-Nr.   VA-Nr.TitelReferentin / Referent
12019.07-a

Einführung in die Schematherapie bei Kindern und Jugendlichen

Der Workshop richtet sich an Psychotherapeuten, die schematherapeutische Techniken und Methoden zur bedürfnisorientierten Beziehungsgestaltung in der Arbeit mit Kinder, Jugendlichen und Eltern kennenlernen möchten. Grundlagen zur Entstehung von Schemata und Modi werden vermittelt. Anhand eines Fallbeispiels wird gemeinsam ein schematherapeutisches Modusmodell erarbeitet, in denen Kompetenzen, Bedürfnisse, dysfunktionale Grundannahmen sowie problematische Reaktionstendenzen eines jungen Patienten kreativ dargestellt werden. Methoden: Demonstration, Fotoserien, Videobeispiele. Dargestellte Interventionen: Stühle-arbeit, schematherapeutische Spieltherapie, imaginatives Überschreiben, Elternarbeit

Dr. Eva Dresbach, Bonn
22019.07-b

Einführung in die Behandlung von PTBS bei Kindern

Emotionaler, nicht verarbeiteter Stress bliebt in unserem Körper gespeichert. Die zeigen neueste neurowissenschaftliche Forschungen. Gerade bei Kindern und Jugendlichen ist eine Vielzahl von Symptomen auf solch einen Stress zurückzuführen. Vorgestellt wird der stressorbasierte Ansatz, der weit über die Behandlung einer PTBS hinausgeht und dennoch auch dort höchste Wirksamkeit sowohl in Kurzzeit als auch in Langzeitstudien zeigte. Für mich ist diese Art zu arbeiten, die Grundlage für Therapie, die sich leicht anfühlt und Spaß macht, trotz der oft dramatischen Erlebnisse und Symptomen der Kinder und Jugendlichen.

Gunda Frey, Mönchengladbach
32019.07-c

Behandlung von Essstörungen im Kindes- und Jugendalter

Anorexie, Bulimie, Binge Eating Störung? Im Kindes- und Jugendalter sehen wir die Anfänge einer sehr häufig chronisch verlaufenden Erkrankung, die sogar in 20% der Fälle zum Tode führen kann. Ursachen sind in der Regel ein defizitäres Selbstbewusstsein verbunden mit einer verzerrten Körperwahrnehmung. Das Seminar vermittelt den aktuellsten Stand der Diagnostik und Forschung zu Essstörungen im Kindes- und Jugendalter. Zudem werden die neuesten Erkenntnisse sowohl zur stationären als auch zur ambulanten Behandlung vermittelt

Prof. Dr. Oliver Fricke, Herdecke
42019.07-d

Abrechnung psychotherapeutischer Leistungen bei KJP

Im Workshop werden vornehmlich auf ausgewählte spezielle Regelungen und Erfordernisse für die Anrechnung von psychotherapeutischen Leistungen von gesetzlich krankenversicherten Kindern und Jugendlichen eingegangen. Der EBM und die Abrechnung der Leistung sowie Vorschriften und Möglichkeiten werden dargestellt. Im Zeitrahmen des Workshops wird anhand von Fallbeispielen und Fallkonstellationen auf Fragen der Teilnehmenden eingegangen. Die TeilnehmerInnen, NeugründerInnen sowie auch erfahrene KollegInnen sollen in die Lage versetzt werden, ihre Erbringung und Abrechnung psychotherapeutischer Leistungen zu optimieren. Dabei stehen zudem Fragen der Berufsausübung und sozialrechtliche Aspekte sowie Methoden der Qualitätssicherung (z.B. Diagnostik) und des Qualitätsmangements in der ambulanten Praxis im Fokus.

Heiko Borchers, Kiel
52019.07-e

Verhaltenstherapeutische Grundlagen der Behandlung von Enuresis und Enkopresis

Nicht selten finden sich im Kindesalter neben den vordrängenden Problemen, die der Anmeldegrund für eine psychotherapeutische Behandlung des Kindes sind, auch komorbid Probleme der Ausscheidungsfunktion. Neben diagnostischen und differenzialdiagnostischen Aspekten sollen wesentliche Behandlungsbausteine der Verhaltenstherapie der Enuresis und Enkopresis dargestellt werden. Auf häufige Behandlungsfehler und Stolpersteine in der Behandlung soll eingegangen werden. Des Weiteren sollen Teilnehmer Fragen stellen können und eigene Fälle einbringen können, soweit es die Zeit erlaubt.

Manfred Radau, Münster
62019.07-f

Geschlechtsdysphorie, Transindentität und Transsexualität im Kindes- und Jugendalter

Sexualität ist auch in der aktuellen Kinder- und Jugendpsychiatrie ein Bereich der immer noch – sowohl diagnostisch als auch therapeutisch – zu wenig Berücksichtigung findet. So sehr die Bedeutung sexueller Gewalterfahrung Eingang in die tägliche klinische Praxis gefunden hat, so wenig kümmern wir uns oft im Praxisalltag um die sexuelle Entwicklung, Identität, Vorlieben oder Irritationen. Aktuell werden wir überschwemmt von einer Welle Jugendlicher die glauben „trans“ zu sein, leider haben wir oft zu wenig Antworten auf die drängenden Fragen unserer Patienten. Im Workshop sollen Fragen zum Thema „TRANS“, Fragen nach Hormonbehandlung und Operationen zur Geschlechtsumwandlung und zur notwendigen Begutachtung beantwortet werden. Es wird Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch und für Fragen und Diskussionen geben.

Judith Lichtenberg, Dortmund
72019.08-g

Onlinerollenspiele und Mediensucht

Playstation, Tablets und PCs sind neben dem Smartphone Medien unserer Zeit und Computerspiele eine der beliebtesten Beschäftigungen von Heranwachsenden. So existieren zahlreiche Formate von Spielen, wobei die sog. Online Rollenspiele, bei dem der Spieler mit vielen anderen zusammen in einer fiktiven Welt verschiedensten Missionen und Abenteuern nachgeht. Uns als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten begegnen diese Spiele als Interessen, als Hobby aber auch als Sucht. Um dies besser auseinander zu halten und einordnen zu können, soll der Workshop einen Einblick in diese Welt des Gaming und seiner Facetten geben. Es sollen Spiele vorgestellt werden, sowie die Implikationen des Spielens erörtert werden. Des Weiteren werden psychotherapeutisch relevante Forschungsergebnisse zum Thema „Mediensucht“ vermittelt und Möglichketen zur Behandlung von Medienmissbrauchs vorgestellt werden.
Anne Brandeburg, Bergkamen
82019.07-h

Narrative in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Die Funktion von Narrativen liegt in der Versprachlichung und Einbindung fragmentierter traumatischer Erlebnisinhalte in Raum und Zeit, mit dem Ziel einer schonenden Traumaverarbeitung. Aber auch bei der Bearbeitung prägender vorsprachlicher Erlebnisse wie Trennungen oder Todesfällen können Narrative in der Psychotherapie hilfreich eingesetzt werden. Die Erzählweise über Identifikations-figuren hilft dem Kind dabei, eine notwenige Distanz beizubehalten. Es geht um die Aktualisierung belastender Erlebnisinhalte in ressourcenvollen Kontext und Zustand. Der Workshop bietet eine theoretische Einführung sowie praktische Übungen zum Transfer in die eigene, psychotherapeutische Arbeit

Andrea Berger, Herten