Berufspolitisches Engagement für die KJP

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einen beispielhaften Überblick über unsere bisherigen Aktivitäten in verschiedenen Bereichen der Selbstverwaltung geben, damit Sie sich ein Bild unserer berufspolitischen Arbeit im KJP-Bereich machen können. Im Anschluss daran finden Sie die zentralen berufspolitischen Ziele unserer Fachgruppe.


DPtV intern

  • Fachserie KJP im Rahmen unserer Verbandszeitschrift Psychotherapie Aktuell mit spannenden KJP-Themen aus den Bereichen Praxistipps, Rechtsfragen anhand von Fallvignetten, Themen der Ausbildungsreform und weiteren aktuellen Themen
  • KJP-Mailingliste - Sie können sich hier im Mitgliederbereich problemlos anmelden www.dptv.de(kjp@infomail.dptv.de) und am regen Austausch teilnehmen
  • Kontinuierliche Aktualisierung der Praxismaterialien für KJP auf der Homepage und in der Mitgliederberatung
  • Interessante Fortbildungsangebote über unsere DPtV-eigene Fortbildungsakademie DPtV-Campus http://www.deutschepsychotherapeutenvereinigung.de/veranstaltungen/dptv-campus/


Arbeit in verschiedenen Gremien der Selbstverwaltung (z.B. Kammern, KVen, Versorgungswerk)

  • Aktive Gestaltung unserer Interessen im Ausschuss für Kinder und Jugendlichenpsychotherapie der Bundespsychotherapeutenkammer und im Rahmen des Deutschen Psychotherapeutentags (DPT)
  • Ausgestaltung einer adäquaten und qualitätsgerechten Aus- und Weiterbildung der Kinder und Jugendlichenpsychotherapie im Rahmen der Reform des Psychotherapeutengesetzes
  • Aktive Mitarbeit an verschiedenen Behandlungsleitlinien im KJP-Bereich (z.B. S3 Leitlinie Depressive Störungen bei Kindern und Jugendlichen oder S2 Leitlinie Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen)
  • Vertretung der KJP Interessen in Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) sowie in den Kassenärztlichen Vereinigungen der Länder
  • Aktive Gestaltung und Ausarbeitung von Selektiv- und IV-Verträgen, z.B. ADHS-Vertrag in Baden-Württemberg oder der Anorexievertrag zum Erreichen einer höheren Vergütung und mehr Freiheitsgraden in der Gestaltung von Kinder- und Jugendlichenpsychotherapien
  • Entwicklung von neuen Behandlungselementen in verschiedenen Gremien, z.B. Hometreatment, Schooltreatment, verbesserte Abrechnungsmöglichkeiten von KJP-Leistungen 


Berufspolitische Ziele auf Bundes- und Landesebene

  • Im Rahmen unserer Arbeit in den unterschiedlichen Berufsfeldern und den Gremien der Selbstverwaltung orientieren wir uns an der Leitidee einer starken und eigenständigen  Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. Die zentralen Ziele möchten wir Ihnen gerne im Folgenden darstellen.
  • Stärkung des Versorgungsbereichs der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (z.B. Im Rahmen der Bedarfsplanung, Ausbildungsreform, Abrechnungsmöglichkeiten, Selektivverträge)
  • Schaffen von rechtssicheren Rahmenbedingungen/Rechtssicherheit für KJP (z.B. bei Sorgerechtsfragestellungen)
  • Flexibilisierung der spezifischen Handlungsmöglichkeiten für KJP (z.B. Hometreatment/Schooltreatment/Kooperation mit Jugendämtern, ambulante und stationäre Erziehungseinrichtungen)
  • Erreichen von adäquaten Möglichkeiten zur therapeutischen Bearbeitung des familiären Systems durch entsprechende Abrechnungsmöglichkeiten und Flexibilisierung der Psychotherapierichtlinie
  • Ausreichende Berücksichtigung der hohen Praxiskosten im spezifischen KJP-Setting (z.B. Leistungsdiagnostik, Kooperationsaufwand, Therapiematerial) sowie eine angemessene Finanzierung der spezifischen diagnostischen Leistungen
  • Bedarfsgerechte Erweiterung der sozialrechtlichen Befugnisse
  • Erreichen von Anerkennung der spezifischen Kompetenzen der KJP im Versorgungsgeschehen (z.B. Prävention/präventive Leistungen)
  • Gesicherte Finanzierung von Dolmetscherleistungen z.B. in den Bezugspersonenstunden (bei fremdsprachigen Patienten und Bezugspersonen)