Bundesweite Umfrage zur Gruppenpsychotherapie hat begonnen

Die Kassenärztlichen Vereinigungen verschicken aktuell einen Fragebogen zu Barrieren in der ambulanten Gruppenpsychotherapie niedergelassener Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten. Mit dieser Befragung sollen Hinweise gefunden werden, welche Hindernisse beim Angebot von Gruppenpsychotherapie bestehen und daraus Vorschläge entwickelt werden, wie dem abgeholfen werden kann. Die Befragung wird von der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster, Prof. Gereon Heuft (Studienleitung) und  Dr. Heribert Knott, Forschungsbeauftragter des Berufsverbandes der Approbierten Gruppenpsychotherapeuten e.V. (Initiator und Entwickler des Projektes), durchgeführt und vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschuss finanziell gefördert.

Die Befragung erfolgt auf gedruckten Fragebögen und wird anonym durchgeführt, eine Online-Version steht derzeit nicht zur Verfügung.

Der Bundesvorstand der DPtV erhofft sich über diese Umfrage neue Erkenntnisse über die Erbringung ambulanter Gruppenpsychotherapie und unterstützende Argumente, wenn es zum Beispiel darum geht, weitere bürokratische Erleichterungen herbeizuführen. Wenn Sie einen Fragebogen zugeschickt bekommen haben, empfehlen wir Ihnen daher die Teilnahme.

Nähere Informationen finden Sie unter:

https://www.ukm.de/index.php?id=bargru

https://innovationsfonds.g-ba.de/projekte/versorgungsforschung/bargru-barrieren-bei-gruppenpsychotherapeutinnen-gegenueber-der-ambulanten-gruppenpsychotherapie-zu-lasten-der-gkv.163