DPtV begrüßt Fortschritte bei der Reform des Psychotherapeutengesetzes

Pressemitteilung 17/2015

Berlin, 16.November 2015. Die Bundesvorsitzende der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV), Dipl.-Psych. Barbara Lubisch, begrüßt im Nachgang des 27. Deutschen Psychotherapeutentages (DPT), der jetzt in Stuttgart stattfand, die Fortschritte einer reformierten Aus- und Weiterbildung von Psychotherapeuten. Der Vorstand der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) legte Entwürfe zu Einzelheiten der Reform vor, die richtungweisend sind. „Wir unterstützen den begonnenen Prozess der Klärung der noch offenen Fragen der beim 25.DPT 2014 beschlossenen Reform-Eckpunkte“, betont Barbara Lubisch.

Sie sprach der BPtK ihren Dank für das zügige Angehen der verschiedenen Themen und für die transparente Gestaltung dieses schwierigen Beratungs- und Klärungsprozesses aus. Verschiedene Gremien der BPtK hatten in den letzten Monaten unter Einbeziehung von Landeskammern und Verbänden Entwürfe zu kompetenzbasierten Ausbildungszielen und Eckpunkten des zukünftigen Studiums erarbeitet. „Besonders froh sind wir, dass auch diejenigen, die mit großer Sorge in diesen Prozess hineingegangen sind, sich konstruktiv an den Diskussionen beteiligen. Als nächste Schritte sind die Mindestanforderungen an die zu Berufsbeginn erforderlichen Kompetenzen und die Finanzierungsgrundlagen zu diskutieren“, sagte Lubisch. „Wir erwarten, dass die Politik sich an ihre in der Koalitionsvereinbarung getroffene Vereinbarung hält, noch in dieser Legislaturperiode das Psychotherapeutengesetz samt den Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung zu reformieren. Der Berufsstand hält Kurs – das wünschen wir uns auch von der Politik“.

Pressemitteilung (Pdf)


Fragen? Interviewwünsche?

Ursula-Anne Ochel, Tel.: 033636 – 27 90 78 | Mob: 0171 – 322 43 46  
E-Mail: DPtV-Presse@t-online.de