Psychotherapeuten-Petition gegen TSVG

Gemeinsame Pressemitteilung - Quorum eine Woche vor Zeichnungsende erreicht

Berlin, 6. Dezember 2018. Mit mehr als 64 000 Zeichnungen hat die Petition der Psychotherapeutenverbände an den Deutschen Bundestag gegen die Verschlechterung des freien Zugangs zur psychotherapeutischen Versorgung das notwendige Quorum erreicht. Ab 50 000 Stimmen wird eine Petition öffentlich beraten. Weitere 4 300 Unterschriften liegen von ausgelegten Listen vor. Die Petition wendet sich gegen die Schaffung von neuen Hürden im Zugang zur Psychotherapie. Das  im Kabinettsentwurf des Termin- und Servicegesetzes (TSVG) vorgesehene Modell der „gestuften und gesteuerten Versorgung“ in der Psychotherapie sieht vor, dass besonders qualifizierte Ärzte und psychologische Psychotherapeuten – und nicht etwa der spätere Behandler –  in Voruntersuchungen festlegen, zu welchem Hilfe- oder Therapieangebot die Betroffenen gehen dürfen.Dies würde eine erhebliche Verschlechterung und Belastung für die betroffenen Patienten bedeuten.

Auf den Weg gebracht haben die Petition die Psychotherapeutenverbände Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp), Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) und der Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (VAKJP). Sie werden inzwischen von 25 weiteren Verbänden der Psychotherapeuten unterstützt. „Die breite Gemeinsamkeit der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie weiterer Unterstützer aus der Bevölkerung sind ein starkes Signal“, betonen die Vertreter der Verbände.

Bis zum 13. Dezember 2018 können weitere Voten für die Petition mit der Nummer ID 85363 abgegeben werden. Der Deutsche Bundestag berät in der ersten Lesung am selben Tag den Gesetzentwurf. Die Verbandsvertreter übergeben die Stimmen vor den Beratungen dem Vorsitzenden des Petitionsausschusses.

Die Petentin Ariadne Sartorius und alle Mitstreiter fordern dringend ein Einlenken der Politik.

 

Gemeinsame Pressemitteilung (Pdf)

 

Fragen von Medien beantworten:

bvvp Bundesgeschäftsstelle
Anja Manz – Öffentlichkeitsarbeit
Württembergische Straße 31, 10707 Berlin
Tel.: 030  - 88 72 59 54
E-Mail: presse@bvvp.de

 

Deutsche PsychotherapeutenVereinigung – DPtV
Ursula-Anne Ochel
Tel.: 033636 – 27 90 78 | Mobil 0171 – 322 43 46
E-Mail: dptv-presse@t-online.de
 

Teilnehmende Verbände:

AGHPT – Arbeitsgemeinschaft Humanistische Psychotherapie
AVM – Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation
BKJ – Berufsverband der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und –therapeuten
BVKJ – Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte
BDP – Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen
bvvp – Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten
D3G – Deutsche Gesellschaft für Gruppenanalyse und Gruppenpsychotherapie
DFP – Deutscher Fachverband für Psychodrama
DFT – Deutsche Fachgesellschaft für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie/Psychodynamische Psychotherapie
DGAP – Deutsche Gesellschaft für Analytische Psychologie
DGIP – Deutsche Gesellschaft für Individualpsychologie
DGK – Deutsche Gesellschaft für Körperpsychotherapie
DGPT – Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie
DGSF – Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie
dgsps – Deutsche Gesellschaft für Suchtpsychologie
DGVT – Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie
DPtV – Deutsche PsychotherapeutenVereinigung
DPV - Deutsche Psychoanalytische Vereinigung, Zweig der IPA
DPG – Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft
DPGG – Deutsche Psychologische Gesellschaft für Gesprächspsychotherapie
DVT – Deutscher Fachverband für Verhaltenstherapie
GNP – Gesellschaft für Neuropsychologie
GWG – Gesellschaft für personenzentrierte Psychotherapie und Beratung
SG – Systemische Gesellschaft
VAKJP – Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten
VIVT – Verband für Integrative Verhaltenstherapie
VPP – Verband Psychologische Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten