Nutzen Sie unsere Online-Anmeldung für DPtV-Campus Veranstaltungen.

Sozialmedizinische Anfragen – nur lästiger Papierkram?

20.10.17   bis   21.10.17 Ort: Mainz

Jeder Psychotherapeut schreibt immer wieder Anträge und Stellungnahmen
an die verschiedenen Sozialversicherungsträger. In diesem Seminar soll es um
etliche sozialmedizinische Themen gehen, nicht aber um den Bericht an den
Gutachter.

Häufig wählen wir die falsche Sprache, wissen nicht genau, welche
Äußerung welche Folgen hat, machen uns nicht klar, dass wir in der Rolle als
Gutachter tätig werden. Die sozialmedizinischen Grundlagen sind oft nicht bekannt
und die Beschäftigung damit wird als trocken und langweilig erlebt. Sie
hilft uns aber, für unsere Patienten wichtige Themen besser zu bearbeiten. Dies
kann auch zu besseren Therapieergebnissen führen, wenn wir auf dieser Basis
reflektierter und kundiger arbeiten können.

Vor allem für die Bereiche Rehabilitation,
Rente und Arbeitsfähigkeit wird folgendes besprochen:
– Rechtliche Grundlagen
– Leistungen aus der Sozialversicherung
– Praktische Begutachtungsfragen
– Was sollte in einen Antrag bzw. eine gutachterliche Äußerung,
was besser nicht? Aufbau, Formulierungshilfen, Fehlerquellen
– Wie vereinbare ich die Rollen als Therapeut und Gutachter?
– Welche Rollenkonflikte ergeben sich hieraus?


Bringen Sie gern eigene Fälle und Anfragen mit. Dieses Seminar wurde auf
2 Tage verlängert, um ausreichend Zeit für praktische Übungen und das
Formulieren eigener Textbausteine unter Anleitung zu geben.

......................................................................................................................

Referent: Dr. med. Thomas Leitz

Datum:     20.-21.10.2017

Ort:           Mainz

Zeit:          20.10.2017, Zeit: 10:30 bis 18:00 Uhr

                  21.10.2017, 09:00 bis 16:30 Uhr

Kosten:      320 Euro für Mitglieder der DPtV. 432 Euro für Nicht-Mitglieder. Für PiA und                  Neuapprobierte 50% Nachlass.

UE:             16 

V.-Nr.:        17-87



Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für kostenfreie Veranstaltungen keine postalische Teilnahmebestätigungen verschicken, um den Verwaltungsaufwand so gering wie möglich zu halten.