Nutzen Sie unsere Online-Anmeldung für DPtV-Campus Veranstaltungen.

Bericht an den Gutachter nach den neuen Anforderungen in der VT-KJP

16.03.18   10:30 Uhr bis 18:00 Uhr Ort: Frankfurt

Viele Psychotherapeuten tun sich beim Schreiben des Berichtes an den Gutachter schwer. Seit dem 1. April 2017 gelten neue Leitlinien, die den Antrag erleichtern. In diesem Workshop wird systematisch beschrieben, wie man in der Praxis einen qualitativ hochwertigen Bericht mit einem Minimum an Arbeitsaufwand gestalten kann. Im Einzelnen: Was muss allgemein beim VT-Bericht im KJ-Bereich beachtet werden, was bei ausgewählten Störungen und wie können die relevanten Informationen so arbeitserleichternd wie möglich gesammelt werden.

Die Reform der PT-Richtlinie bringt auch eine Verschlankung des Gutachterverfahrens mit sich. Dabei müssen bestimmte Informationen prägnanter dargestellt werden. Welche Teile sollten wie verändert werden, wie gehe ich mit den Informationen aus der Sprechstunde, Akutbehandlung usw. um. Wie implementiere ich Informationen aus Berichten aus stationären Behandlungen oder ambulanten Vorbehandlungen, welche Informationen müssen dem Gutachter unbedingt mitgeteilt werden, was muss ich bzgl. Assistenten beifügen usw. Diese Fragen und viele andere sollen hier beantwortet werden, so dass Sie einen Bericht prägnant und schnell erstellen können.

Der Referent ist Gutachter für VT im Kinder- und Jugendlichenbereich (Gruppen und Einzel).

......................................................................................................................

Referent: Dr. Dipl.-Psych. Alessandro Cavicchioli  (zum Referentenverzeichnis)

Datum: 16.03.2018

Ort: Frankfurt

Zeit: 10:30 bis 18:00 Uhr

Kosten: 160 Euro für Mitglieder der DPtV.216 Euro für Nicht-Mitglieder. Für PiA und Neuapprobierte 50% Nachlass.

UE: 8

V.-Nr.: 18-24

......................................................................................................................



Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für kostenfreie Veranstaltungen keine postalische Teilnahmebestätigungen verschicken, um den Verwaltungsaufwand so gering wie möglich zu halten.