Covid 19 und psychotherapeutische Praxen

Psychotherapie in unseren Praxen zählt ebenso wie Arztbesuche zu den "notwendigen medizinischen Leistungen". Dabei wägen wir die Risiken für Sie, für uns, für unsere Familien und die Gesellschaft ab und vermeiden Ansteckungsrisken.

Risiken sind bspw.:

  • Patient*innen mit einem positiven Testergebnis
  • Patient*innen mit Kontakt zu COVID-19-positiv getesteten Menschen
  • Patient*innen, bei denen ein Verdacht auf Infizierung durch das Coronavirus besteht
  • Patient*in oder Psychotherapeut*in gehören zu einer der Risikogruppen
  • Patient*in oder Psychotherapeut*in mit Symptomen einer Atemwegserkrankung
  • öffentliche Verkehrsmittel
  • Schwer erkrankte, immungeschwächte nahe Angehörige

Was können und/oder sollten Sie tun?

  • Falls einer oder mehrere der o.g. Risikofaktoren für Sie zutrifft, beraten Sie sich mit der/dem Psychotherapeut*in.
  • Die Zeiten der telefonischen Erreichbarkeit der Praxen finden Sie hier.

Was tun wir in den Praxen?

  • Behandlungsstunden können ausnahmsweise per Video stattfinden. Dazu nutzen wir natürlich nur von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zertifizierte Anbieter, um den Datenschutz sicher zu stellen.
  • Wir haben erhöhte Hygienevorkehrungen in den Praxen getroffen und halten Abstand.

Wir klären auf: