DPtV-LunchTalk ONLINE

19. November 2020

„Corona – Klima – Krise – Konsequenzen?“


Mit unserer Veranstaltungsreihe PSYCHE UND GESELLSCHAFT wollen wir erneut Themen der psychischen Gesundheit in ihrem Zusammenhang mit politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen reflektieren und diskutieren.

In diesem Jahr ist unsere Gesellschaft unerwartet in eine Krise geraten, die das Leben jedes Einzelnen verändert hat. Wir gehen mit unserer Veranstaltung der Frage nach, wie sich die Coronakrise auf das Verhalten der Bürger ausgewirkt hat, welche Parallelen und Unterschiede es zur Klimakrise gibt, die uns uneingeschränkt begleitet, und was wir daraus lernen können. Beides sind global bedeutsame Krisen, mit denen wir unterschiedlich umgehen. Im Zuge der Pandemie hat sich gezeigt, dass politisch schnelle Entscheidungen möglich sind und auch die Mehrheit der Bürger bereit ist ihr Verhalten an die Situation anzupassen. Warum ist das anders in der Klimakrise? Können wir in Zukunft auch damit anders umgehen? Welche gesamtgesellschaftliche Verpflichtung gibt es hierbei und welche Verantwortung trägt jeder Einzelne von uns?

Unser diesjähriger LunchTalk findet am Donnerstag, den 19. November 2020 in der Zeit von 12:00 bis 14:00 Uhr online statt.

Programm

Begrüßung und Einführung in das Thema

Dipl.-Psych. Gebhard Hentschel, Bundesvorsitzender der DPtV


Impulsvortrag 1:
Psychotherapeut*in in Krisenzeiten – Aufgabe und Verantwortung

Dipl.-Psych. Lea Dohm, Psychologische Psychotherapeutin, Mitgründerin Psychologists for Future / Psychotherapists for Future

 

 


Corona-Pandemie und Klimakrise – wir leben in einer Zeit umfassender Menschheitskrisen. Beiden wohnt das Potenzial inne, das gesellschaftliche Zusammenleben, wie wir es kennen, empfindlich zu verändern. In welcher Form können wir mit unseren psychologischen und psychotherapeutischen Kenntnissen einen sinnvollen Anteil zur gesellschaftlichen Krisenbewältigung leisten? Sowohl bei Covid-19 als auch der Klimakrise sind wesentliche Zusammenhänge bereits gut untersucht, erfordern ein entschiedenes Vorgehen auf gesellschaftspolitischer Ebene und stolpern dennoch über psychologische Phänomene wie pluralistische Ignoranz oder die Kommunikation angstmachender Fakten ohne Nennung von Handlungsmöglichkeiten.

Lea Dohm, Mit-Initiatorin der Psychologists / Psychotherapists for Future, berichtet aus ihren Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit der globalen Klimagerechtigkeitsbewegung: Über Übersetzung von wissenschaftlicher Evidenz in praktisches Handeln, interdisziplinäre Zusammenarbeit und vor allem immer wieder „Empowerment“. Dabei sieht sie alle Kolleg*innen in der Verantwortung, mit offenen Augen und fachlicher Expertise den nötigen Wandel mitzugestalten.

 

 

Talkrunde mit unseren Vortragsgästen

Gastgeber/Moderator: Dipl.-Psych. Gebhard Hentschel, Bundesvorsitzender der DPtV

Für weitere Details zum Programmablauf können Sie unser Programm herunterladen.


Impulsvortrag 2:
„Compliance“ oder „Conversion“? Über nachhaltiges Lernen aus Krisen und Katastrophen

Prof. Dr. Klaus Fiedler, Leiter des Lehrstuhls für Sozialpsychologie an der Universität Heidelberg / Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina / Leibnizpreis-Träger 2000 / Mitherausgeber von Journal of Personality & Social Psychology

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Methoden der Einflussnahme, egal ob in der Therapie, der Politik, der Erziehung oder in der Werbung. Entweder man versucht, durch operantes Lernen (mit Belohnung und Bestrafung) und durch normativen Druck andere Menschen zu ihrem Glück zu zwingen. Oder man versucht, sie durch Argumente und durch gute Beispiele zu überzeugen, so dass sie die gewünschten Einstellungen und Verhaltensmuster verinnerlichen und sodann aus freien Stücken an den Tag legen. Der Sozialpsychologie Serge Moscovici (übrigens der Vater des aktuellen französischen Europa-Politikers Pierre Moscovici) verwendete für diese beiden Strategien der Einflussnahme die Begriffe „Compliance“ (normativer Druck) und „Conversion“ (echtes Überzeugen).

Die Wahl zwischen beiden Strategien stellt sich bei allen möglichen Problemen immer wieder (etwa auch in der Psychotherapie). Sie stellt sich insbesondere beim Umgang mit Krisen und Katastrophen und bei der Frage, wie wir mit Corona oder mit dem ultimativen Problem des Klimawandels umgehen können. In meinem Impulsvortrag will ich nicht hinter dem Berg halten, sondern klar Stellung beziehen. Ich versuche zu erklären, warum nachhaltiges Lernen niemals durch Compliance möglich ist – nur durch Conversion.

Anmeldung

Für die Teilnahme an der kostenfreien Veranstaltung können Sie sich hier registrieren. Bitte beachten Sie, dass Sie für die Teilnahme an der Veranstaltung keine Fortbildungspunkte erhalten.

Direkt im Anschluss an Ihre Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigungsmail mit Ihrem Zugangslink für die Einwahl am Veranstaltungstag. Einen Tag vor der Veranstaltung sowie wenige Stunden vorher erhalten Sie erneut eine Erinnerungsmail mit dem Zugangslink.

Ablauf

Die Einwahl erfolgt über Ihren PC / Laptop im Webbrowser (z. B. Firefox, Chrome, Edge, Safari etc.) oder über Ihr Smartphone / Tablet in der App (Zoom). Wir empfehlen eine rechtzeitige Einwahl, um ggfs. auftretende technische Probleme beheben zu können.

Der LunchTalk beginnt um 12:00 Uhr. Sie können den Vorträgen unserer Podiumsgäste und unserer Talkrunde live folgen. Senden Sie uns Ihre Fragen, bitte möglichst kurz und prägnant,  während der laufenden Veranstaltung. Unser Moderator wird Ihre Fragen sammeln und an unsere Podiumsgäste richten. In Abhängigkeit von der Anzahl der eingehenden Fragen, können wir unter Umständen nicht alle Fragen beantworten. Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis.

Bitte wenden Sie sich bei allen organisatorischen Fragen (z. B. Anmeldung, technische Probleme etc.) an webmeeting@dptv.de.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und auf einen spannenden LunchTalk 2020.